.

Wein-Kultur-Keller

Konzept "Wein-Kultur-Keller"
  

Projekttitel: Wein - von der Traube in die Flasche

Ausgangssituation: der technische Fortschritt bei der Bearbeitung von Weingärten und die Weiterentwicklung der Kellereitechnik der letzten Jahrzehnte bedingte massive wirtschaftliche und strukturelle Veränderungen in den traditionellen Weinbaubetrieben. Mit dem Konzentrationsprozess gingen kleinbäuerliche Strukturen und die damit verbundenen Bearbeitungsmethoden und Gerätschaften vielfach verloren.

Wirkungen: traditionelle bäuerliche Gerätschaften erhalten sowie Arbeitsmethoden dokumentieren und für die Nachwelt sichern.

Nutzen: für den rasch anwachsenden Kulturtourismus in der Region ist ein zusätzliches Angebot möglich und für die Bewohner kann die ehemalige wirtschaftliche Basis des Ortes authentisch vermittelt werden.

Strategierelevanz: nur eine rasche Umsetzung eines Museumskonzeptes verhindert den Verlust der traditionellen Gerätschaften und das Wissen über traditionelle Bearbeitungsmethoden, da der Bezug zum Weinbau für die Erbengeneration durch Verpachtung oder Verkauf der Weingärten und anderwärtige Nutzung der Keller verlorengeht.

Projektbeschreibung: zur Erhaltung von bäuerlichen Kulturgut werden alte für den Weingarten und Kellerbetrieb relevanten Gerätschaften gesammelt und in einem dafür adaptierten Keller präsentiert. Zur Vermittlung historischer Arbeitsmethoden sollen audiovisuelle Medien herangezogen werden. Über die Entwicklung der Weinwirtschaft in Furth sollen historische Quellen herangezogen, entsprechend ausgewertet und übersichtlich präsentiert werden.

Projektgesamtziel: eine Übersicht und Dokumentation über die Entwicklung der Weinwirtschaft in Furth sowie der in der Vergangenheit angewandten Arbeitsmethoden und verwendeten Gerätschaften.

Nicht-Ziele/Nicht-Inhalte: Erlebniskeller für Massentourismus.

Projektrisiken: Verweigerung des bereitstellen der Gerätschaften durch (ehemalige) Weinhauer sowie fehlende Mitarbeiter für die Präsentation.

Projektverantwortlicher: Fremdenverkehrs- und Verschönerungsverein Furth.

Projektauftraggeber: Vorstandsbeschluss des FVVF

Zielgruppendefinition: Ortsbewohner im Rahmen von Veranstaltungen, Schüler der Umgebung bei Schulausflügen und Lehrveranstaltungen sowie Kleingruppen (max. 20 Personen) von Touristen nach Anmeldung.

Teil-/Hauptaufgaben:

1. Adaptierung Keller
2. Sammlung von Gerätschaften
3. Instandsetzung der Gerätschaften
4. Historische Recherche über Weinwirtschaft in Furth - Dokumentation
5. Sammlung von Dokumenten und Bildern über Weinbau in Furth
6. Sammlung von Kunst über Weinbau
7. Präsentation aller Schauobjekte und Dokumente
8. Audiovisuelle Beiträge zu Weinwirtschaft
9. Team für Präsentation aufstellen
10. Umsetzung der Präsentationen
11. Internetauftritt und Werbung
 

Projektstart: Februar 2018
Projektende: Mai 2020

Projektstartereignis: Kellerschlüsselübergabe von Eigentümerin 1.2.2018
Projektendereignis: Einweihung und Museumseröffnung Mai 2020 - Teilinbetriebnahme

Projektbudget:
Personalaufwand wird durch Vereinsmitarbeiter abgedeckt, wobei für spezielle Tätigkeiten zusätzliche freiwillige Mitarbeiter angeworben werden.
Externe Aufwände - Materialkosten werden aus dem Budget des Vereins abgedeckt und durch laufende Vorstandsbeschlüsse genehmigt.
Projekteinnahmen - aus Führungen werden für die Instandsetzung der Gerätschaften sowie zur Abdeckung der Betriebskosten verwendet.
Sponsoren – für spezielle Aufgaben werden private oder öffentliche Fördergeber angesprochen.
 

 

 

© Fremdenverkehrs- und Verschönerungsverein Furth bei Göttweig
fvvf@furth.at